Entwicklung auf dem Berliner Wohnungsmarkt

Die Stadt ist seit dem Jahre 2005 eine angesagte Trendmetropole. Viele Jahre ist ein Bevölkerungsrückgang zu beobachten gewesen. Das ist abgelöst worden, durch einen enormen Anstieg.
Die Mietpreise steigen durch eine hohe Zahl an Neuvermietungen und einer hohen Sanierungsquote stetig an. Die verschiedenen Bezirke zeichnen sich durch eine eigene Atmosphäre aus. Je nach Lage kann es erhebliche Preisunterschiede geben. Bezirke wie Neukölln und Wedding werden zu hippen Bezirken gekrönt. Und sofort ist ein Anstieg der Wohnungsgesuche zu verzeichnen.

Die steigenden Immobilienpreise sind kein Hinderungsgrund

Die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen sind in Berlin in den letzten Jahren gestiegen. Eine Auswirkung ist die steigende Kaufkraft der Bevölkerung und die Entwicklung der Stadt. Eine geringe Baufertigstellung verlagert das Augenmerk auf Wohneigentum. Darüber hinaus sind die Preise für Bestandswohnungen wesentlich günstiger als die Neubaueigentumswohnungen. Im Vergleich zu anderen Bundesländern ist Berlin noch günstig. Darum investieren viele in Immobilien. Die werden dann vermietet oder zur Eigennutzung bestimmt. Die Renditeprognosen werden durch die Steigung der Mietpreise beeinflusst.

Häuserpreise zeigen nur einen moderaten Anstieg

Auf lange Frist gesehen zeigt sich der gleiche Trend wie bei den Wohnungen. Die Lage des Hauses bestimmt die geltenden Immobilienpreise. Die Außenbezirke, wie Marzahn, Mahlsdorf, Lichtenrade oder Rudow sind noch günstig zu erwerben.

Wie sieht der Blick in die Zukunft aus?

In den vergangenen Jahren sind die Preise mitunter um 7% gestiegen. Dies wird allerdings nicht bis ins Unendliche gehen. In den nächsten Jahren rechnen Experten mit nur geringen Steigerungen. Insbesondere in der Innenstadt scheinen die steigenden Mietpreise ihre Grenze erreicht zu haben. In einigen Fällen erkennt man sogar einen Rückgang. Der Grund dafür liegt in der geringeren Kaufkraft der Berliner. Die Löhne und Gehälter sind trotz vieler Anpassungen immer noch geringer wie in den anderen Bundesländern. So besitzen die Interessenten keinen finanziellen Spielraum mehr. Ein anderer Grund ist der Berliner Senat. Dieser treibt den Wohnungsneubau kontinuierlich an. Künftig können alle Interessenten mit einem breiteren Angebot rechnen.

Maler – Selbst streichen

Die Wände neu zu streichen ist eine prima Möglichkeit, um den Raum aufzuwerten und umzugestalten. Dieses Unterfangen wird nicht selten von Laien unterschätzt, denn wie bei so vielen handwerklichen Tätigkeiten fordert es ein gewisses Fachwissen sowie Routine auf diesem Gebiet. Wenn Sie überlegen, sich einen Profi zu holen oder doch lieber selbst Hand anlegen wollen wird Ihnen dieser Artikel gelegen kommen.

Kreativität alleine reicht nicht aus, denn das simpel aussehende Malern erfordert doch mehr Geschick als man anfangs vielleicht denken mag. Falls man sich selbst an die Sache ran traut, ist eine gute Ausrüstung eine Grundvoraussetzung. Minderwertige Arbeitsutensilien wie alten Pinsel oder billige Farben werden Ihnen auch nur minderwertige Ergebnisse bereiten. Ebenso wichtig ist eine gewissenhafte Vorbereitung des Arbeitsvorgangs. Nehmen Sie sich die Zeit und kleben alle nicht zu streichenden Möbel bzw. Wände ab und planen Sie den Vorgang im Allgemeinen. Zur Umsetzung des gewünschten Ergebnisses gibt es verschiedenste Varianten. Unzählige Farbkombinationen und Streichtechniken können schnell verwirren.

Vorteile eines professionellen Malers

Einen professionellen Maler zu beauftragen scheint für die meisten die bessere Alternative zu sein. Zum einen sparen Sie sich die Kosten für das Werkzeug, das nach dem Malervorgang sowieso unbenutzt in der Wohnung Platz wegnimmt. Zum Anderen sparen Sie sich auch einiges an Stress und Mühe bei den anstehenden Malerarbeiten. Zudem kommt, dass wenn man in Berlin Maler sucht, schnell eine gute Auswahl findet und Maler in Berlin gar nicht so viel kosten, wie man anfangs vielleicht glauben mag. Durch Ihr Know How sind diese bei den Arbeiten schnell und durch die Bezahlung in Stunden für die meistens Menschen durchaus erschwinglich. Die Maler können Sie auch in elementaren Dingen beraten. Sie wissen genau, welche Farbtöne kombiniert werden können und zu welchem Raumkonzept welche Farben passen. Sie können zudem mit diversen Streichtechniken gewünschte Effekte erzielen, welche auch ein begabter Laien-Handwerker nur schwer hinbekommen können. Ein anderer positiver Faktor, den man nicht außer acht lassen sollte, ist die erhebliche Zeitersparnis die sie dadurch erhalten. Sie müssen den Malern lediglich die Wohnung aufsperren. Alles andere wird dann binnen kurzer Zeit für Sie erledigt. Hier sind die besten ihrer Stadt: http://www.meinmalerprofi.de

Fazit

Falls Sie beruflich oder auch familiär stark eingespannt sind und sich keine weiteren Belastungen wünschen, wird Ihnen ein Maler sehr gelegen kommen. Die erhebliche Zeitersparnis, der minimierte Stress sowie die fehlende Notwendigkeit sich Utensilien anzuschaffen sprechen für sich. Sollten Sie jedoch diese Art von Herausforderung gerne auf sich nehmen, lassen Sie sich nicht beirren und versuchen Sie Ihr Glück.

Sie kommen nicht aus Berlin sondern aus Hamburg? Kein Problem! Die oben genannte Webseite bedient alle Großstädte in ganz Deutschland.